Bericht: 1. Kaderlehrgang und Gesa Bührig Seminiar

Letztes Wochenende fand von 6.-8. November 2020 unser erster Kaderlehrgang für die Voltigierer und Longenführer des Landeskaders sowie der Fördergruppe Voltigieren Berlin-Brandenburg statt. Eigentlich hätte dieser Lehrgang ein tolles, abwechslungsreiches Turnhallentraining mit Gesa Bührig, einem Balletttrainer und noch weiteren Einheiten werden sollen. Doch Covid-19 machte uns noch schnell einen Strich durch die Rechnung.


Nach einer langen Phase des Abwartens, Zitterns, Umplanens und dann doch noch Schaffens, haben wir es geschafft, einen „corona-konformen“ Lehrgang für die Aktiven zu gestalten, der sehr guten Anklang gefunden hat.


Als Landestrainerin war es mir sehr wichtig, dass unser Sport trotz aller Schwierigkeiten in Bewegung bleibt und so habe ich versucht, etwas Sinnvolles anbieten zu können, auch wenn wir uns alle nicht physisch treffen können.
Über das online Programm „ZOOM“, über das man wunderbar mit Video kommunizieren kann, habe ich am Samstag fast sieben Stunden Gespräche mit den Kader- und
Fördergruppenmitgliedern einzeln mit ihren Trainern und Longenführern geführt. Wir haben uns über Ziele und Trainingspläne unterhalten und auch darüber, wie ich sie dabei am besten unterstützen kann. Für mich waren diese Gespräche sehr wichtig und informativ und somit konnte ich aus dieser Situation einen großen Plus-Punkt ziehen!


Im ursprünglichen Plan stand am Sonntag Ballett an. Leider konnte sich der geplante Ballettlehrer eine Einheit über ZOOM nicht vorstellen und somit fiel das erstmal ins Wasser. Glücklicherweise bekam ich dann das Angebot von Andrea Harwardt (RV Integration), ihre Ballettlehrerin Claudia Iglesias Punet fragen zu können. Claudia, die das Tanzen als Beruf ausübt und regelmäßig mit den Voltigierern des RV Integration arbeitet hat zugestimmt und somit konnten wir unseren Sportlern ein schönes Programm liefern:
Zwei Stunden Kraft-, Beweglichkeits- und Gleichgewichtstraining sowie 30 Minuten Einblick in „echtes“ Ballett. Damit gut korrigiert werden konnte, haben wir die Aktiven in zwei Gruppen geteilt und somit vier Stunden tolles Training bekommen. Ich habe auch mitgemacht und sogar Muskelkater in den Händen bekommen 🙂

Vielen Dank an dieser Stelle an Andrea Harwardt und ihr Team für das Angebot und die folgende Organisation sowie die Bereitstellung ihres Trainingsraumes für die Darstellung der Übungen! Vielen Dank an ihre Balletttrainerin Claudia, dass sie diese Herausforderung angenommen hat! Und vielen Dank an alle Sportler, die sich auf diese spannende Idee sofort eingelassen haben!

Am Freitag davor gab es außerdem noch ein sehr interessantes Seminar von Gesa Bührig. Als eigenes Weiterbildungs-Angebot des Verbandes haben wir das Thema „Was macht eine Kür besonders“ organisiert, weil am selben Wochenende noch ein Kürgestaltungslehrgang stattfinden sollte, der dann aber abgesagt wurde (der einzige, der abgesagt wurde bis jetzt!), da das Kürtraining in der Turnhalle mit mehreren Mannschaften nicht mehr möglich war.


Auch Gesa und fast alle angemeldeten Teilnehmer waren offen für das moderne Online-Konzept mit „ZOOM“ und somit konnte das Seminar mit über 40 Leuten mit ein bisschen Umplanung beinahe reibungslos über die Bühne gehen. Die Trainer des Landeskaders bzw. der Fördergruppe waren im Zuge des Kaderlehrgangs auch vertreten, aber der Großteil waren Interessierte aus dem ganzen deutschsprachigen Raum, was uns alle, aber vor allem Hauptorganisatorin Johanna Krause (aus dem Fachbeirat) sehr freute. Johanna bemühte sich im Vorfeld sehr, um mit allen angemeldeten Teilnehmern in Kontakt zu bleiben und hatte damit Erfolg, wie man am Ergebnis sieht. Vielen Dank auch dafür, Johanna!


Wir als Fachbeirat können – glaube ich – sehr glücklich über die Offenheit der Teilnehmer für Neues und auch die Möglichkeit der modernen Technik sein.
Ich als Landestrainerin bin auf jeden Fall weiterhin motiviert, unseren Sport am Ball zu halten – wenn auch erstmal online und mit Abstand. Und wenn wir uns alle ein bisschen zurücknehmen im alltäglichen Leben und uns das große Ganze vor Augen halten, dann werden wir es bestimmt bald schaffen, uns mal wieder „in Echt“ gemeinsam zu erwärmen und zu trainieren.

Text: Jasmin Gipperich / Fotos: Privat